Wie alles begann ...
(Gastbeitrag von unserem Erfinder Thomas Manderley)
Die_Sternenschnüffler_KL.jpeg

„Die Sternenschnüffler“ ist eigentlich das erste Buch, das ich

angefangen habe zu schreiben. Dies war in Jahr 2008. Ich hatte

meine Textverarbeitung auf dem Computer geöffnet und da

war es: Das leere Blatt. So ein leeres Blatt ist etwas ganz

wunderbares, denn man kann darauf schreiben was man will.

Es ist eine Einladung zur Kreativität.

Da ich ein paar Tage zuvor bereits aus reinem Jux gedacht hatte, dass ich mal ein Buch schreiben könnte, setzte ich mein Idee in die Tat um und tippte ein paar Wörter. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass dies einen so starken Kreativ-Schub in Gang setzen würde. Aus ein paar Worten wurde ein Satz und daraus ein Absatz und schon bald war das erste Kapitel fertig, ohne dass ich es richtig bemerkt hatte.

So schnell ich am Anfang war, kam ich dann doch etwas ins Stocken. Ich versuchte das Buch zu Ende zu denken, aber die Ideen blieben aus. Dafür kamen viele neue Einfälle für weitere Bücher. Also beschloss ich, die Arbeit an „Die Sternenschnüffler“ erst einmal ruhen zu lassen. Stattdessen schrieb ich meinen Thriller „Flammender Schnee“. Die Idee zu diesem Buch geisterte schon lange in meinem Kopf rum. Und da die Geschichte kürzer und einfacher ist, als die der „Sternenschnüffler“ gelang es mir, das Buch bis zur Veröffentlichung zu bringen. Dabei konnte ich sehr gute Erfahrungen im Schreiben von Geschichten sammeln: Storyaufbau, Figurencharaktere, logische Zusammenhänge, Spannungsbögen, Erzählformen, usw.

Sternenschüffler-titel.png

Als ich mir dann meine bisher geschriebenen Kapitel der „Sternenschnüffler“ ansah, musste ich leider feststellen, dass die Idee zwar nach wie vor gut, aber die Umsetzung bis dato noch nicht optimal war. Also revidierte ich den Text, den ich bis zu diesem Zeitpunkt fertig hatte und schrieb dann weiter, bis zum Ende auf Seite 500. Es folgten zwei weitere Revisionen und dann die erste Testleserunde, (An dieser Stelle nochmals vielen Dank an alle Testleser.)

Es folgten eine weitere Revision und ein Lektorat. Das Buch wuchs auf stolze 523 Normseiten an. Und zu guter Letzt, endet das Buch … wird nicht verraten!

Das Coverdesgin stammt, wie auch für meinen ersten Roman "Flammender Schnee", von Christian Jullian Rizzato.

Der Titelfont heißt Billy Scriptian.