Herbst
Thema:
Eine Geschichte über den Herbst

Mitte Oktober. Ich sitze mit meinem Laptop am Fenster und versuche, meinen Roman weiterzuschreiben. Es ist eine Komödie, aber der Blick auf das schlechte Wetter da draußen vermiest mir die Stimmung und das Schreiben wird zur Qual. Ich kämpfe um jeden Satz, lese ihn ein paar Mal durch und lösche ihn wieder.

Frustriert wandert mein Blick nach draußen zur großen Buche auf der anderen Straßenseite. Die Windböen schütteln den Baum mit fast präziser Regelmäßigkeit kräftig durch und verteilen sein welkes Laub über meine Garageneinfahrt. 

Da kommt mein neuer Nachbar angefahren. Er heißt Herbst, passend zur Jahreszeit. Er parkt in der Einfahrt, steigt aus und schlendert mit einem großen Beutel in Hand und einem breiten Lächeln im Gesicht in Richtung Hauseingang. Wie kann man bei dem Mistwetter nur so gut drauf sein? Dabei arbeitet er, so weit ich weiß, in der Verwaltung vom Schlosspark. Die haben zurzeit ja wohl auch nicht viel zu lachen: Laub entfernen, Springbrunnen abdecken, Sturmschäden beseitigen, und so weiter. Egal: Ich widme mich wieder meinem Roman.

Stunde um Stunde vergeht. Gerade einmal eine Seite habe ich geschafft. Vielleicht sollte ich lieber eine Pause einlegen. Just in diesem Moment klingelt es an der Tür. Ich stehe auf und öffne: Es ist mein Nachbar, Herr Herbst, mit einem großen, mit Alufolie abgedeckten Teller in der Hand: „Hallo Herr Nachbar, mögen Sie Apfelkuchen? Ist gerade frisch aus dem Ofen. Ich habe so viele Äpfel aus dem Garten meiner Eltern bekommen, heute morgen erst gepflückt. Da habe ich ein großes Blech Apfelkuchen gebacken.“

Damit habe ich jetzt nicht gerechnet: „WOW, Danke! Das ist sehr aufmerksam von Ihnen. Ich liebe Apfelkuchen!“

„Na dann mal guten Appetit!“

„Danke. Haben Sie vielen Dank!“ Ich gehe in die Küche und stelle den Teller ehrfurchtsvoll auf den Esstisch. Vorsichtig hebe ich die Alufolie an: Allein der Duft, der in meine Nase strömt, lässt mir das Wasser im Mund zusammenlaufen. Alle Vorsicht ist vergessen: Ich nehme ein Stück und beiße herzhaft hinein: saftige, süße Äpfel, lockerer Teig und eine leichte Zimtnote: Lecker! Ich gehe mit meinem Stück Kuchen in der Hand zurück zu meinem Computer und setze mich wieder. Und beim Blick nach draußen fällt mir plötzlich auf: Der Herbst ist gar nicht mehr so grau …